Im Juli 2011 hat Twitter über 1,6 Mio User in Russland erreicht. Es wäre noch viel Potenzial da, die Konkurrenz schläft aber auch nicht. Zum Frühling 2012 soll ein russischer Microblogging-Dienst namens Futubra auf den Markt kommen.

Twitter in Russland: in bestimmten Kreisen erfolgreich

Laut  Statistik von Yandex hat er 2011 über 50% User-Zuwachs in Russland erzielt. Russland befindet sich weltweit auf Platz 20 in der Ranking-Liste mit den meisten registrierten Twitter-Accounts. Zu den Top-5 dieser Liste gehören natürlich USA  mit 107,7 Millionen Accounts, gefolgt von Brasilien (33,3 Mio), Japan (29,9 Mio), Großbritannien (23,8 Mio) und Indonesien (19,5 Mio). Demzufolge sind die Russen nicht gerade die aktivsten Twitter-Nutzer.Der Wachstum hängt- laut der russischen Zeitung „Vedomosti“- zum größten Teil mit den Wahlen in Russland zusammen. Tausende neue Accounts wurden in der Wahlzeit im Dezember erstellt, um die neuesten Meldungen über Politiker und die aktuelle Situation in der russischen Duma zu erhalten. Allein der Ministerpräsident Dmitrij Medwedew hat stolze 730.000 Twitter-Follower.

Russischer Twitter-Killer im Anmarsch

„Futubra“ soll der neue Microblogging-Dienst heißen und unter der Domain www.Futubra.com erreichbar sein.  Mail.ru hat Futubra als ein einzigartiges Produkt am 16.Dezember in Moskau angekündigt.

Futurba ist ein Hybrid zwischen Twitter und Facebook. Die User bekommen nicht nur die Möglichkeit, Kurznachrichten auszutauschen, sondern können diese zusätzlich mit Video- und Bildmaterial zu schmücken. Ferner können 6 Arten von Nachrichten verschickt werden. Das sind: Text bis zu 200 Wörtern, Fotos, Videos, Zitate, Events und Smileys. Der Dienst bietet dem Nutzer an, seine abonnierten Seiten in zwei Listen zu teilen – „News Feed“ und „Sonstiges“. Außerdem sind die“Feed-Leser“, d.h. Menschen, die Ihre Beiträge lesen, sichtbar.

Am 16. Januar startet das Projekt in die Testphase.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.