Nicht alle Browser und Suchmaschinen konnten bisher die kyrilische Schrift in der URL richtig auslesen. Das russische Wort wurde in unbestimmte Zeichenketten umgewandelt und die Anzeige der gewünschten Webseite war nicht möglich. Inzwischen versteht Opera, Firefox und Chrom die russische Schrift sehr gut. Es empfiehlt sich jedoch trotzdem, die URLs zunächst in UTF-8 umzuwandeln. Es sieht dann zwar im Quellcode nicht hübsch aus, wird aber im Browser richtig angezeigt:

https://yandex.ru/yandsearch?text=%D0%B4%D0%BE%D1%81%D1%82%D0%BE%D0%BF%D1…

Resultat:  >> https://yandex.ru/yandsearch?text=достопримечательности Гамбурга

Da die Schrift in der URL keine (zumindest keine große) Rolle aus der Sicht der SEO Suchmaschinenoptimierung spielt, ist es empfehlenswert, russische Wörter bzw. kyrillische Schrift in lateinischen Buchstaben darzustellen (z.b. Гамбург –> Gamburg).

Eine Liste mit den equivalenten lateinischen Buchstaben und Schriftzeichen finden Sie hier:
https://www.transliteration.ru/iso_for_url.html

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert