Die deutsch-russischen Geschäftsbeziehungen sind viel zu vielschichtig und komplex, um in einer FAQ-Liste auch ansatzweise erklärt zu werden. Frau Dr. Irina Baeuerle, Beraterin für deutsch-russische Wirtschaftskommunikation in Berlin ist der Meinung, dass nur sehr wenige Fragen auf diese kurze Art beantwortet werden können. Anbei ihre Russlandexpertise:

Ansprechen

Alexej Igorevitch Nikolaev. Wie soll ich meinen russischen Geschäftspartner bei dem ersten Treffen nennen?

Nennen Sie Ihren Geschäftspartner nicht mit seinem Familiennamen wie „Gospodin Nikolaev“. Es ist sehr formell und wird bei sehr offiziellen Anlässen genutzt wie Fernsehsendungen, Konferenzen, Tagungen, Präsentationen sowie in Dokumenten und Pressemitteilungen genutzt. Auf der sicheren Seite bleiben Sie, wenn Sie Ihren russischen Geschäftspartner Alexej Igorevitch – Sie nennen (siezen). Sprechen Sie dies mit Ihrem Dolmetscher ab!

Einfach Alexej?Mein russischer Geschäftspartner hat gesagt: „Nennen Sie mich einfach Alexej!“. Soll ich ihn gleich duzen?

Nicht unbedingt! Je nachdem, wie formell Ihre Beziehung aufgebaut ist, können Sie sich durchaus eine sicherere und sehr verbreitete Kombination leisten: Alexej – Sie. Sprechen Sie dies mit Ihrem Dolmetscher ab!

Duzen oder Siezen?

Mein russischer Kollege sagt, „добрый день,меня зовут Николай“ („Guten Tag, ich heiße Nikolai“). Soll ich Duzen oder Siezen?

Nur Siezen! Die Vorstellung mit der Vorname heißt noch lange nicht, dass Sie Ihren Partner oder Kollegen duzen können.

Small Talk

Welche Themen sind besonders gut geeignet für ein small-talk mit russischen Geschäftspartnern?

Achten Sie darauf, dass ein small talk auf russisch aus der deutschen Sicht schon relativ persönlich sein kann. Seien Sie bereit, die Fragen über Ihre Familie zu beantworten. Beziehen Sie sich bei Ihrem „small talk“ auf die aus Deutschland mitgebrachten Geschenke. Zeigen Sie ernsthaftes Interesse an der Stadt – Standort des russischen Unternehmens. Auch mit neutralen Gesprächen über Sportereignisse, traditionelles russisches Essen, russische Kultur und Literatur sowie Hobbys bleiben Sie auf der sicheren Seite. Wenn Ihr Partner glaubt, Ihnen mehr zu vertrauen, kann er ein Gespräch „über den Gott und die Welt“ anfangen. Philosophieren Sie mit: damit können sie eine vertrauensvolle Beziehung besiegeln!

Small Talk: NoGoWelche Themen sind nicht besonders gut geeignet für ein small-talk mit russischen Geschäftspartnern?

Um Missverständnisse zu vermeiden, verzichten Sie zuerst auf die Gespräche über Politik. Fragen Sie Ihren Geschäftspartner nicht über seine Einstellung zu der russischen Regierung.

Der zweite Weltkrieg ist auch ein zwiespältiges Thema, sowie der Krieg in Tschetschenien.

Achten Sie darauf, dass viele Russen eine anti-amerikanistische Einstellung haben. Ihre Bewunderung für Amerika kann Ihren Partner negativ berühren.

Geschenke, Geschenke

Welches Geschenk ist für den russischen Geschäftspartner am besten geeignet?

Wenn Sie sich noch nicht gut genug kennen, bleiben Sie bei der traditionellen Wahl: Wertvolle Souvenirs aus Ihrem Bundesland oder teure (!) Cognac und Whisky –Flaschen sind mit Abstand die Klassiker. Schenken Sie einen guten Wein nur wenn Sie wissen, dass ihr Geschäftspartner ein Weinkenner ist. (Wein gilt in bestimmten Unternehmerkreisen als „Frauengetränk“). Messer haben ähnlich wie in Deutschland einen schlechten Ruf als Geschenk in Russland.

Meeting in Deutschland

Ein russischer Geschäftspartner kommt zu Verhandlungen nach Deutschland. Wie sollen wir uns vorbereiten?

Das ist die Frage, die sich im Format FAQ leider nicht mehr beantworten lässt. Wenn Sie und Ihr Team sich gut vorbereiten möchten, achten Sie nicht nur auf die formale Seite und wichtige Punkte der Verhandlungsagenda. Um mit Ihrer Sachlichkeit den russischen Partner nicht abzuschrecken und eine langfristige Vertrauensbasis aufzubauen, planen Sie ein umfassendes Rahmenprogramm und begleiten Sie Ihre Gäste als Geschäftsführer (AbteilungsleiterProjektmanager) selbst. Denn genauso werden Sie in Russland empfangen.

Um die Verhandlungen mit Russen erfolgreich zu führen ist es entscheidend, die Mentalität des russischen Verhandlungspartners zu verstehen und souverän in unerwarteten Situationen zu reagieren. Diese interkulturelle Kompetenz können Sie und Ihr Team am besten in einem interkulturellen Training intensiv und lösungsorientiert entwickeln. (Zum Beispiel „interkulturell kompetent in Russland“).

(Präsentiert von interkultureller Beratung für deutsch-russische Wirtschaftskommunikation cultureLink)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.